Clair Obscur (mittwochs: OmU) (Bundesstart)

  • Drama
  • TUR/DE/FR/PL 2017
  • mittwochs im türkischen Original mit deutschen Untertiteln
  • Regie: Yeşim Ustaoğlu
  • 105 Min
  • FKS: ohne Angabe
  • offizielle Filmseite

Vorführungen:

  • Do, 7. Dezember 2017 – So, 10. Dezember 2017 um 19:00 Uhr
  • Di, 12. Dezember 2017 – Mi, 13. Dezember 2017 um 17:00 Uhr
  • Mo, 18. Dezember 2017 – Mi, 20. Dezember 2017 um 21:00 Uhr

Chehnaz ist eine attraktive Frau um die Dreißig. Sie ist mit dem Cem verheiratet, den sie bewundert. Sie geben ein beneidenswertes Paar ab und leben in Istanbul in einer schicken Wohnung. Cem ist ein erfolgreicher Architekt. Er ist rational, neigt dazu seine Frau zu bevormunden und kritisiert sie ständig dafür, dass sie zu emotional sei oder irrationale Entscheidungen treffe. Chehnaz hat gerade ihre Ausbildung zur Psychologin beendet und muss nun wochentags ein Pflichtpraktikum in einem Krankenhaus in einer abgelegenen Küstenstadt absolvieren. Chehnaz hofft, dass sie diese Zeit übersteht, in dem sie jedes Wochenende zurück zu ihrem Mann nach Istanbul fährt. Sie will einfach nur dieses Praktikum hinter sich bringen. Auch deshalb hat sie sich keine eigene Wohnung gemietet, sondern wohnt in einem möblierten Zimmer in einem Apartmenthotel am Meer. In den stürmischen Winternächten steht sie dort am Fenster und schaut angsterfüllt auf die dunkle Brandung unter ihr. Unter der Woche untersucht sie Patienten im städtischen Krankenhaus, aber diese Arbeit wird schnell zur Routine und fängt an, sie zu langweilen. Sie fährt zurück aus ihrem grauen Alltag und versucht wieder in das Leben mit ihrem Mann einzutauchen. Aber das fällt ihr immer schwerer, auch, weil es zwischen ihr und ihrem Mann sexuelle Probleme gibt. Es scheint, als sei der Akt nur dafür da, ihn, anstatt sie beide voll zu befriedigten.

Eines Morgens, nach einem heftigen Sturm, sitzt ihr im Krankenhaus eine junge Frau gegenüber. Es ist Elmas. Diese Begegnung ist für Chehnaz wie ein Weckruf.
Elmas wurde noch als Kind von ihrem Vater mit einem entfernten Verwandten verheiratet und landete so in dieser, für sie fremden Stadt. Sie arrangiert sich so gut sie eben kann mit einem viel älteren Mann und seiner Mutter, die an Diabetes erkrankt ist. Elmas leidet emotional und körperlich, wenn ihr Mann mit ihr schlafen will. Ihre religiöse Erziehung schreibt ihr vor, ihrem Mann jeden Wunsch zu erfüllen und sie fühlt sich extrem schuldig, dass sie ihn beim Sex nicht befriedigen kann. Sie hat niemanden, dem sie sich anvertrauen könnte.

Eines Nachts, draußen tobt ein heftiger Sturm, wird ihrem Leiden ein plötzliches Ende gesetzt. Ihr Mann trägt ihr auf, den Kohlen nachzulegen, nachdem er sich an ihr befriedigt hat und seelenruhig eingeschlafen ist. Elmas tut, wie ihr geheißen und geht danach ins Bad, um sich gründlich zu waschen. Als sie wieder aus dem Bad kommt, findet sie ihren Mann tot im Bett – er ist an einer Kohlenmonoxyd-Vergiftung gestorben, da der Sturm den Qualm zurück in den Schornstein gedrückt hat. Sie versucht nicht, ihren Mann wiederzubeleben, sondern verbringt die ganze Nacht in eisiger Kälte auf dem Balkon.
Völlig entkräftet findet sie die Polizei am nächsten Morgen. Elmas wird wegen Mordes an ihrem Mann verhaftet. Nachdem sie vom Gerichtsmediziner untersucht worden ist, wird sie zur psychologischen Betreuung zu Chehnaz geschickt. Diese Begegnung wird beide Frauen grundlegend verändern. Sie löst einen Prozess aus, in dem sie versuchen, ihre Probleme zu bewältigen, die nur auf den ersten Blick unterschiedlich erscheinen.