Itzhak Perlman – Ein Leben für die Musik (Doku) (Bundesstart)

Vorführungen:

  • Do, 9. August 2018 – So, 12. August 2018 um 19:00 Uhr
  • Di, 14. August 2018 – Mi, 15. August 2018 um 19:00 Uhr

Von Schubert zu Strauss, von Bach zu Billy Joel – Itzhak Perlmans Violine lässt uns Eintauchen in den Grund menschlicher Erfahrung.

Dieser bezaubernde Dokumentarfilm schildert die Kämpfe des Geigenvirtuosen als Polio-Überlebender und als jüdischer Emigrant und hält uns vor Augen, warum Kunst so unerlässlich ist für das Leben.

„Er betet mit seiner Geige“, sagt Amnon Weinstein, bekannter Violinenmacher aus Tel Aviv. Es geht darum, sowohl Schwierigkeiten als auch Feierlichkeiten des realen Lebens erfahrbar zu machen. Die Filmemacherin Alison Chernick, die bereits Jeff Koons, Matthew Barney, Martin Margiela und Roy Lichtenstein filmisch portraitierte, möchte ein breites Bild schaffen und mit der Kamera unter die Oberfläche der „berühmten Person“ blicken.

So zeigt sie ein Leben mit Höhen und Tiefen statt einer gradlinigen Erfolgsgeschichte. Itzhak begann seine Kariere als junger Musikstudent, wurde an der Hochschule vor allem auf seine Behinderung reduziert. Seine persönliche humorvolle wie ernste Geschichte wird von und mit ihm selbst, anderen Musikern, Familie und Freunden und allen voran seiner Ehefrau erzählt. Es entsteht ein Portrait des berühmten Violinisten, eingebettet in kraftvolle Musik, Wärme, Humor und über allem, Liebe.