Día de Muertos Dortmund / Fest der Toten Dortmund (DMD): Manolo und das Buch des Lebens + Konzert am 26. Oktober

Vorführungen:

  • Mo, 22. Oktober 2018 um 19:00 Uhr
  • Fr, 26. Oktober 2018 um 19:00 Uhr

Film- und Konzertprogramm zum Día de Muertos Dortmund / Fest der Toten Dortmund (DMD)

Nur am Montag, 22. und Freitag, 26. Oktober um jeweils 19h.
Konzert (Gitarre & Gesang) vorab der Filmvorstellung am 26. Oktober
Regulärer Eintritt: 7 Euro / 6 Euro ermäßigt.

Der Día de Muertos (auch Día de los Muertos, „Tag der Toten“) ist einer der wichtigsten mexikanischen Feiertage, an dem in Mexiko traditionell der Verstorbenen gedacht wird. Die Vorbereitungszeit für die Feierlichkeiten beginnt Mitte Oktober, gefeiert wird in den Tagen vom 31. Oktober bis zum Gedächtnis Allerseelen am 2. November. Dabei wird der Tag der Toten je nach Region auf verschiedene Weise gefeiert. Im Jahr 2003 hat die UNESCO das Fest der Toten sogar zum Weltkulturerbe erklärt. „Es ist eine der repräsentativsten lebenden Kulturerbe Mexikos und der Welt und für das Volk eine der ältesten Ausdrucksformen seiner Kultur”. Mehr zum Día de Muertos auf z.B. Wikipedia.

Día de muertos Dortmund / Fest der Toten Dortmund (DMD) ist ein Projekt von Josué Partida und Virginia Novarin in Kooperation mit Berenice Becerril (Kunstprojekt Gemischte Tüte der Integrationsagentur der Stadtteil-Schule Dortmund e.V. ): „Was als eine Party bei uns in der Wohnung angefangen hat ist mittlerweile so gewachsen das wir dieses Fest organisieren wollten: Fest der Toten – Día de Muertos. Die Identität einer Person definiert sich nicht durch einen Reisepass oder Nationalität sonder durch die Kultur die man erlebt im Alltag. Und letztendlich die Kultur gehört uns alle weltweit. Das Fest der Toten wird in Mexiko auf einer besonderen Art und Weise gefeiert und an diesem Tag werden wir daran erinnert wie vergänglich und wertvoll das Leben ist.“ Josué Partida.

***

Es gibt wenige Kinderfilme über den Tod. Diese Lücke füllt Jorge R. Gutierrez mit seinem kunterbunten, visuell überbordenden Animationsfilm Manolo und das Buch des Lebens, der die Mythen und Legenden des mexikanischen Tag des Todes mit einer Dreickecksbeziehung anreichert, die zwischen den Welten der Lebenden und der Toten gedeiht. Manchmal ein geradezu überbordender Zuckerrausch, meist aber ein mitreißendes, phantasievolles Fest für die Sinne.

Mehr zum Film

Seit ihrer Kindheit sind Manolo, der virtuose Stierkämpfer, der kein Tier töten kann, und sein bester Freund Joaquin, der ihren kleinen Heimatort in Mexiko mutig vor Banditen schützt, in die schöne, eigenwillige Maria verliebt. Als La Muerte und Xibalba, die miteinander verheirateten, aber oft streitenden Herrscher über zwei Totenreiche, in dieses Duell eingreifen und eine Wette auf den romantischen Sieger abschließen, überlistet Xibalba den Rivalen seines Favoriten Joaquin. So landet Manolo im Reich der Toten – doch nicht für immer.

Zwei Freunde in Mexiko führen einen Kampf um die Gunst der hübschen Maria, der sie sogar bis ins Reich der Toten führt. Der von Guillermo Del Toro produzierte Animationsfilm ist ein Feuerwerk aus Farben und Bewegung.