Sommerferienkinderfilmprogramm: Nur ein Tag (Bundesstart)

Vorführungen:

  • Do, 29. Juni 2017 – So, 2. Juli 2017 um 17:00 Uhr
  • Di, 4. Juli 2017 – Mi, 5. Juli 2017 um 17:00 Uhr
  • Sa, 8. Juli 2017 – So, 9. Juli 2017 um 15:00 Uhr
  • Sa, 15. Juli 2017 – So, 16. Juli 2017 um 15:00 Uhr
  • Do, 13. Juli 2017 – So, 16. Juli 2017 um 17:00 Uhr
  • Di, 18. Juli 2017 – Mi, 19. Juli 2017 um 17:00 Uhr

Wären Wildschwein und Fuchs doch bloß schnell abgehauen, statt der Eintagsfliege beim Schlüpfen zuzusehen. Jetzt müssen sie feststellen, dass die junge Fliege geradezu bezaubernd ist. Aber wer bringt ihr nun bei, dass sie nur diesen einen Tag zu leben hat? Kurzerhand behaupten die beiden, der Fuchs sei der Todgeweihte. Und siehe da: Die frisch Geschlüpfte beschließt voller Mitgefühl für ihren neuen Freund, dass jetzt eben das ganze Leben in einen Tag muss – ein ganzes Leben inklusive dem ganz großen Glück!

„Nur ein Tag“ ist eine witzige und tiefgründige Fabel über den Sinn des Lebens und das kostbare Geschenk der Freundschaft. Jetzt hat das Multitalent Martin Baltscheit seinen Buch- und Bühnenerfolg für das Kino verfilmt. Die Tierfiguren werden von Schauspielern verkörpert und nicht etwa mit dem Computer animiert. Entstanden ist ein entzückender Kinderfilm, der mit seiner Botschaft, das Glück im Hier und Jetzt zu suchen, auch das erwachsene Publikum berühren wird. Empfehlenswert ab 5 Jahren.

Mit Lars Rudolph als Fuchs, Aljoscha Stadelmann als Wildschwein, Karoline Schuch als Eintagsfliege und Anke Engelke als eine zweite Eintagsfliege, die ihren einzigen Tag freudlos verstreichen lässt.

Presse
»Lebensbejahend, voller Komik und Leichtigkeit.«
WAZ zur Inszenierung am Theater Dortmund

»Eine Geschichte für Kinder und Erwachsene, die auf
berührende und humorvolle Art von Leben, Tod und Glück erzählt.«
Theater Kanton Zürich zur gemeinsamen Aufführung mit dem Theater Winterthur

»Ein Stück für Kinder, bei dem sie etwas lernen,
viel lachen und ein bisschen traurig sein können.«
Nordsee-Zeitung zur Inszenierung am Stadttheater Bremerhaven

»Ohne jeden erhobenen Zeigefinger und völlig kitschfrei.«
WAZ zur Inszenierung der Jungen Bühne am Theater Hagen