Warten auf Schwalben / En attendant les hirondelles (mittwochs: OmU) (Bundesstart)

  • Episodendrama
  • FR/D/AL/QAT 2017
  • mittwochs im französischen Original mit deutschen Untertiteln
  • Regie: Karim Moussaoui
  • 113 Min
  • FSK nicht bekannt
  • offizielle Filmseite

Vorführungen:

  • Do, 23. August 2018 – So, 26. August 2018 um 19:00 Uhr
  • Di, 28. August 2018 – Mi, 29. August 2018 um 19:00 Uhr

Warten auf Schwalben: Drei Geschichten verweben sich zu einem starken Porträt der heutigen Gesellschaft Algeriens, die nach dem Bürgerkrieg immer noch tief gespalten ist.

Ein reicher Bauunternehmer, eine junge Frau, auf dem Weg zur Hochzeit und ein aufstrebender Neurologe, der von seiner Vergangenheit belastet wird — drei Geschichten, die eng miteinander verwoben sind. Der wohlhabende Projektentwickler Mourad wird durch einen nächtlichen Zwischenfall vor eine schwere Wahl gestellt. Als er Zeuge einer Schlägerei wird, greift er jedoch nicht ein und leidet seither unter dem Erlebnis.

Mourads Fahrer Djabil muss derweil die junge Aïcha zu ihrer Hochzeit mit dem deutlich älteren Biskra fahren. Und das, obwohl Djabil eine Affäre mit Aïcha hat. Heiraten will auch der Neurologe Dahman . Als ihm eine Beförderung versagt bleibt und der Verdacht aufkommt, Dahman habe während des Bürgerkrieges eine Frau vergewaltigt, stürzt sein Leben ins Chaos.

Algerien zwischen den Luxusvillen der Reichen und den Armutsvierteln der Städte. Der Film von Karim Moussaoui erzählt drei Geschichten, die zeigen, wie brüchig die algerische Gesellschaft auch heute, zehn Jahre nach dem Bürgerkrieg immer noch ist. Die alten Wunden sind noch nicht geheilt. Seine Premiere feierte das Drama „Warten auf Schwalben“ auf dem 70. Filmfestival von Cannes in der Reihe Un Certain Regard.

Presse

  • “A remarkably assured first feature” – The Globe and Mail
  • “On paper, it’s a hard act for a first-time director to pull off, but Moussaoui reveals a great skill for sidestepping the potential pitfalls, aided by a superb script (co-written by the director himself with Maud Ameline) and a high-quality mise-en-scène that works beautifully with the striking exteriors we see as the protagonists’ car continues its journey throughout the film.”- Cineuropa
  • “By hopping from one tale to the next, including a fourth tale that’s just beginning, he emphasizes how many stories his country has yet to tell.” – The Hollywoodreporter
  • “Well observed and oddly sensuous” – The Up Coming
  • “There’s an observational authenticity that is refreshing in an audiovisual culture whose attempts at self-analysis are too often skewed by melodrama.” – Screendaily