Unser Kino

Das sweetSixteen-Kino ist das jüngste freie Kino Dortmunds und wird unabhängig und eigenverantwortlich von einer kleinen Gruppe Filmenthusiasten geleitet. Unabhängig bedeutet: wir finanzieren uns durch unsere eigene Arbeit: das Programm und den Kinobetrieb – Eigenverantwortlich bedeutet: wir entscheiden selber, wie wir arbeiten und programmieren wollen.

Wir stehen für Freiheit in unserer Kinoprogrammgestaltung, den Erhalt des Kulturort Kinos sowie des analogen filmkulturellen Erbes, eine Vielfalt an aktuellen Filmen, einen Fokus auf zeitgenössischer Filmkunst, der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit Verleihern und Selbstverleihern und Kooperation mit Partnerkinos & Netzwerken sowie der langfristigen Partnerschaft mit Initiativen, Underdogs und Nischengruppen aus der Dortmunder Nordstadt und darüberhinaus.

Wir möchten dem allgemeinen Kinosterben mit unserer Arbeit etwas Positives entgegensetzen und zeigen, dass ein sozialer Kulturort Kino auch in Dortmund möglich ist. Es geht uns um die Wertschätzung von Filmarbeit, um inhaltliche Auseinandersetzungen und Dialog rund um gesellschaftliche und politische Themen, um das Aufzeigen und Vermitteln von Meinungen, Erfahrungen und Unbekannten. Dafür

  • erhalten und beleben wir das sweetSixteen-Kino
  • programmieren wir möglichst viele und auch internationale aktuelle Filmproduktionen
  • zeigen Filme in der Originalsprache (mit deutschen Untertiteln)
  • arbeiten wir mit zahlreichen Partnern und Initiativen zusammen
  • veranstalten Filmgespräche und Publikumsdiskussionen
  • sammeln und erhalten wir analoges Filmmaterial
  • vernetzen uns mit Verbündeten auf nationaler bis internationaler Ebene
  • geben Wissen rund um (analoge) Filmprojektion weiter.

Unsere Auswahl aus der weltweiten Filmszene geschieht soweit wie möglich nach künstlerisch-ästhetischen Kriterien, wir achten dabei auf inhaltliche Relevanz, stilistische Vielfalt und eigenwillige Bildsprache, neue Sehgewohnheiten, Ästhetiken, Erzählweisen, Genres, Erfahrungen, Horizonte. Wir sind ein Erstspielhaus und bemüht darum stets aktuelle Filme zum Bundesstart zu zeigen.

Bei uns steht nicht die kommerzielle Auswertung eines Films im Vordergrund, sondern die Vermittlung von Filmkultur – kurz zusammengefasst also: engagiertes Kino in der Dortmunder Nordstadt.

überleben

Das sweetSixteen-Kino ist als gemeinnütziger Verein (sweetSixteen-filmclub e.V.) organisiert, steht aber aber in Programmkonkurrenz mit allen anderen Freizeitangeboten und Kinos der Stadt und Umgebung. Da wir nicht-gewinnorientiert ausgerichtet sind stehen kommerzielle Interessen auch nicht im Vordergrund. Unabhängig dessen sind wir umso mehr auf Einnahmen durch Ticketverkäufe und Getränkeverzehr oder Vermietungen angewiesen um unsere Raummiete und Nebenkosten, die Filmtechnik, Transport, Regisseurbesuche, Kooperationsveranstaltungen und laufende Kosten decken zu können – genau wie jedes andere Kino auch.

Wir werden nicht institutionell gefördert. Einnahmen generieren wir also ausschließlich durch unsere Programmauswahl.

Wir, das sind Peter Fotheringham, Suse Solbach, Johanna Knott, Kai Wortmann und Henry, der Kinohund. Sowie: Anja, Andreij, Lukas, Teo und viele weitere Freund*innen

mitmachen

Wir freuen uns über jede*n der*die Lust hat uns aktiv vor Ort zu unterstützen, mitzumachen, auszuhelfen. Ob ihr nun Filmtipps oder Hinweise für uns habt, im laufenden Betrieb aushelfen wollt, Kinokasse / Getränkeverkauf / Karten abreißen wollt, Werbung für uns weitertragen möchtet oder Sonderveranstaltungen begleiten wollt: meldet euch gerne!

Finanziell könnt ihr uns natürlich auch gern weiterhelfen: mit einer Mitgliedschaft von nur 5.- Euro im Monat in unserem Verein unterstützt ihr uns und profitiert zugleich von zahlreichen Vergünstigungen. Spenden sind natürlich auch jederzeit möglich und rentabel, da wir Spendenbescheinigungen ausstellen dürfen.

Meldet euch gerne, wir senden Vereinsstatuten / Kontoverbindung gerne weiter: Tel.: 0231 910 66 23

E-Mail: info@sweetSixteen-kino.de